Skip to main content

Richtig Bohren

Richtig BohrenErst wenn man den entsprechenden Bohrer für den jeweiligen Einsatzzweck auswählt, kann man richtig bohren. In unserem Artikel Welche Bohrerarten gibt es?“ haben wir kurz erläutert, welches die wichtigsten Bohrerarten sind.

Der richtige Bohrer alleine ist aber noch keine Garantie dafür, dass eine Bohrung erfolgreich wird. Gerade bei Stein benötigt man zusätzlich eine Bohrmaschine mit Schlagfunktion. Ohne diese Schlagfunktion könnten man nicht richtig bohren, da das Material herausgeschlagen wird. Für Bohrungen in Metall, Holz und Kunststoff kann man Akku Bohrschrauber verwenden, das hier das Material geschnitten wird. Eine Schlagfunktion währe hier zwecklos.

Zusätzlich ist die Technik entscheidend, wie man in das Material hineinbohrt. Unterschiedliche Materialien und Bohrerdurchmesser benötigen unterschiedliche Drehzahlen. Metalle sollten während der Bohrung gekühlt werden. Bei Kunststoff und Holz ist es ganz besonders wichtig, dass die Bohrer nicht zu heiß werden, da Kunststoff schnell schmilzt und Holz verkohlt. Gerade bei Kunststoff kann durch einen zu heißen Bohrer die Bohrung schnell unbrauchbar werden.

Sicherheitstips

  • Es ist immer empfehlenswert eine Schutzbrille bei Bohrungen zu tragen. Brillen sind sehr günstig und können Sie vor Verletzungen schützen. Auch unangenehmer Staub in den Augen nach Bohrungen in Stein kann so vermieden werden. Bei Bohrungen in Metall sollte grundsätzliche eine Schutzbrille getragen werden. Herumfliegender Span von Metallen ist nicht nur unangenehm, sondern auch gefährlich.
  • Wenn Sie lange Haare haben, dann binden Sie sie zusammen, damit sie nicht in die Nähe des rotierenden Bohrers kommen und sich aufwickeln können.
  • Vermeiden Sie Kleidung, dessen Schnüre oder sonstige Teile in die Nähe des Bohrers kommen könnten (Beispiel Kapuzenshirts).
  • Sorgen Sie für sicheren Stand. Auch für Ihre Leiter, falls Sie eine benötigen. Sie währen nicht der Erste, der durch akrobatische Bohereinlagen im Krankhaus wieder aufwacht.


Richtig Bohren in Stein

Für das richtige Bohren in Stein wird eine spezielle Bohrmaschine benötigt, die mit einer Schlagfunktion ausgestattet ist. Diese Maschinen nennt man in der Regel Schlagbohrmaschinen.

Vergewissern Sie sich an erster Stelle ob sich in dem Bereich in dem Sie bohren wollen Wasserleitungen oder Stromleitungen befinden. Dafür gibt es spezielle Ortungsgeräte.

Richtig Bohren

  • Überprüfen Sie die Bohrstelle auf Leitungen die sich hinter der Wand befinden könnten.
  • Markieren Sie die Stelle an der gebohrt werden soll.
  • Verwenden Sie einen Steinbohrer mit dem gleichen Durchmesser wie der Dübel, der in die Wand gesteckt werden soll.
  • Halten Sie die Bohrmaschine rechtwinkelig zum Bohrloch und sorgen Sie für sicheren Stand.
  • Bohren Sie nur so tief, wie nötig. Sie können die Bohrtiefe mit einem Stück Klebeband am Bohrer markieren. Wickeln Sie dazu einfach ein Stück Klebeband an der entsprechenden Stelle um den Bohrer.
  • Sie können erst ohne Schlagfunktion beginnen, um zu testen wie hart die Wand ist. Bei alten Häusern können Wände an einigen Stellen sehr weich sein. Schalten Sie die Schlagbohrfunktion ein, wenn sie auf hartes Material stoßen.
  • Beginnen Sie mit einer niedrigen Drehzahl und erhöhen Sie sie, wenn nötig.
  • Wenn Sie einen Helfer zur Seite haben, können Sie unter das Bohrloch einen Staubsauger halten, so können Sie den Staub gleich auffangen.
  • Testen Sie ob der Dübel in die Wand passt.
  • Ist das Material sehr weich in das Sie bohren, kann es sein, dass das Loch am Ende größer als der Dübel ist. In diesem Fall können Sie in das Loch etwas Gips oder Flüssigspachtel geben und den Dübel dann einschieben. Warten Sie bis der Dübel fest sitzt und ausgehärtet ist, bevor Sie eine Schraube eindrehen. Beachten Sie dabei die Angaben des Herstellers.

Bei Steinbohrern zählt nicht der Durchmesser des gesamten Bohrers, sondern nur der Durchmesser an der Spitze der keilförmigen Metallplättchen. Diese stehen etwas heraus. Dieser Durchmesser muss mit dem Durchmesser des Dübels übereinstimmen. Es ist also normal, dass der Bohrer an anderer Stelle schmaler ist, als der Dübel.

Achten Sie am besten auf die Angaben am Bohrer. Wenn diese nicht mehr zu erkennen sind, dann messen Sie den Durchmesser an der Spitze an der breitesten Stelle.


Richtig Bohren in Holz

Verwenden Sie für das Bohren in Holz einen Holzbohrer. Diese Bohrer sind von ihrer Beschaffen auf das Bohren von Holz ausgelegt und bieten ein optimales Ergebnis. Die Bohrer müssen scharf sein, damit das Holz nicht ausfranst.

Bohren Sie mit eine etwas höheren Geschwindigkeit. Je nach Bohrerdurchmesser, sollten Sie die Drehzahl anpassen. Je dicker der Bohrer, desto langsamer sollte die Drehzahl gewählt werden.

Holzbohrer besitzen eine Zentrierspitze. Ein Anreißen ist also in den meisten Fällen nicht notwendig.

Richtig Bohren

  • Markieren Sie die Stelle, an der gebohrt werden soll.
  • Wählen Sie einen Holzbohrer mit dem Entsprechenden Durchmesser.
  • Halten Sie die Bohrmaschine rechtwinkelig zum Bohrloch und sorgen Sie für sicheren Stand.
  • Spannen Sie das Werkstück sicher ein, falls es möglich ist.
  • Beginnen Sie mit einen niedrigen Drehzahl und vergewissern Sie sich, dass die Zentrierspitze sicher im Holz ist und der Bohrer nicht abrutscht.
  • Erhöhen Sie die Geschwindigkeit und bohren Sie in die gewünschte Tiefe.
  • Sie können die Tiefe auch hier mit einem Stück Klebeband am Bohrer markieren, falls es erforderlich ist.

Richtig Bohren in Metall

Verwenden Sie für das Bohren in Metall einen Metallbohrer. Wenn es sich um weiche Metalle handelt, können Sie normale Metallbohrer verwenden. Wenn Sie sehr hartes Metall bohren möchten, wie z.B. Edelstahl, sollten Sie spezielle gehärtete HSS-Bohrer nehmen. Diese Bohrer sind speziell gehärtet, so dass sie in sehr harte Metalle richtig bohren können.

Richtig Bohren

  • Spannen Sie das Werkstück gut ein. Sie können dafür einen Schraubstock verwenden, falls es sich um kleinere Werkstücke oder Rohre handelt. Schraubzwingen eignen sich für Metallbleche. Hier können Sie ein Blech zwischen zwei Holzplatten mit einer oder am besten zwei Schraubzwingen fest auf einer Tischplatte fixieren. Gerade Bei Metallen sollten Sie unbedingt auf eine gute Fixierung der Werkstücke achten. Schwere Verletzungen können die Folge sein, wenn Sie versuchen eine Metallplatte mit der Hand zu halten und sich der Bohrer dann plötzlich festbeißt!
  • Spannen Sie, je nach Bedarf, einen herkömmlichen Metallbohrer für weiche oder einen HSS-Bohrer für harte Metalle ein. Wählen Sie den Durchmesser des Bohrers nach dem gewünschten Bohrdurchmesser. Bei großen Durchmessern bspw. über 10 mm, können Sie z.B. auch mit einem 6 mm Bohrer Vorbohren. Das vereinfacht den Bohrvorgang und eignet sich, wenn man eine nicht ganz so kräftige Maschine hat.
  • Körnen Sie die Stelle an der gebohrt werden soll. Das sorgt für einen zentrierten Bohrverlauf, ohne abzurutschen.
  • Verwenden Sie beim Bohren in Metalle ein leichtes Öl oder bei Aluminium Spiritus zum kühlen. Bei dünnen Platten oder Blechen ist das aber nicht unbedingt erforderlich, wenn Sie nicht gerade mehrere Platten im Akkord bohren wollen.
  • Beginnen Sie mit einer geringen Drehzahl und erhöhen Sie sie bei Bedarf. Drücken Sie den Bohrer nicht zu feste. Ein leichtes Drücken genügt bei guten Bohrern. Es muss sich eine schöne gleichmäßige Spanbildung ergeben. Ziehen Sie den Bohrer hin und wieder aus dem Bohrloch und führen Sie ihn wieder ein. Wiederholen Sie das mehrmals, bis die gewünschte Bohrtiefe erreicht ist.

Richtig Bohren in Kunststoff

Damit Sie in Kunststoff richtig bohren, können Sie einen herkömmlichen scharfen Metallbohrer verwenden. Es ist sinnvoll, die Bohrstelle auch hier, wie bei Metall, mit einem Körner mit einer Körnung zu versehen, damit der Bohrer nicht abrutscht.

Richtig Bohren

  • Legen Sie das zu bohrende Werkstück auf eine stabile Unterlage oder ein Stück Holz.
  • Zeichnen Sie die Bohrstelle an und körnen es an der Stelle. Sie können aber auch einen Schraubenzieher nehmen, die Spitze auf die Bohrstelle drücken und leicht hin und her drehen, so dass ein kleiner Krater entsteht. Auch ein Nagel erledigt diese Aufgabe. Sie können den Nagel heiß machen oder einfach auf die Bohrstelle halten und leicht mit einem Hammer drauf klopfen.
  • Verwenden Sie einen herkömmlichen Metallbohrer. Wählen Sie den genauen Durchmesser des Bohrers zum Durchmesser des Bohrlochs.
  • Achten Sie darauf, das der Bohrer scharf ist.
  • Beginnen Sie den Bohrvorgang mit eine geringen Drehzahl, damit der Kunststoff nicht schmilzt. Wenn die Bohrer scharf sind, sollte sich schon bei geringen Drehzahlen Ergebnisse vorweisen können. Erhöhen Sie die Drehzahl nach bedarf.

 

Zum Kaufberater hier klicken.